Geplante Skulptur von Linda Cunningham in Kassel


Kulturmagazin Nr. 246 Dezember 2018


HNA 22.11.2016




11 Frauen – 11 Jahrhunderte :

Eine Skulptur als permanente Gedächtnisstätte für elf historisch bedeutsame Frauen aus der Geschichte Kassels

digitaler Entwurf für die Skulptur auf dem geplanten Standort
digitaler Entwurf für die Skulptur auf dem geplanten Standort
 
 

Schirmherrinnen des Projekts sind:
Petra Friedrich, Stadtverordnetenvorsteherin der Stadt Kassel und
Eva Kühne-Hörmann, Hessische Ministerin der Justiz

Angeregt durch das Projekt zum Stadtjubiläum (www.11frauen-11jahrhunderte.de) hat die US-amerik. Künstlerin Linda Cunningham eine Skulptur entworfen, mit der das Erinnern an die 11 Frauen auf Dauer präsent gemacht werden soll.

Als Standort ist in Kassel-West die sogenannte ‚Grüne Banane‘ vorgesehen, ein Grünzug zwischen Parkstraße und Königstor, und zwar auf der von Beuys-Bäumen umsäumten Wiese entlang des Fußwegs zur Königstorhalle.

Zur Realisierung dieser Skulptur werden Spenden erbeten. Wenn insgesamt 1.000 € von Mitgliedern des IFC zusammenkommen, wird auf einem Paneel der Spender ein Schild mit der Aufschrift „Mitglieder des Internationalen Frauenclubs Kassel“ angebracht. Wichtig daher: Bei Spendenüberweisungen außer dem Namen bitte noch „Mitglied des Internationalen Frauenclubs“ angeben!

Für dieses Projekt konnte der Verein Kassel-West e.V. als Unterstützer gewonnen werden, der auch die Spenden dafür sammelt:
Spendenkonto: IBAN: DE50 5205 0353 0001 1275 39, BIC: HELADEF1KAS
Verwendungszweck: Skulptur 11 Frauen – 11 Jahrhunderte
Spendenbescheinigungen für den Zweck der Förderung von Kunst und Kultur können ausgestellt werden.

Weitere Informationen und Kontakt über:
Frauenbüro der Stadt Kassel, Rathaus, Frau Dr. Ute Giebhardt
Obere Königsstraße 8, 34117 Kassel,
Tel. 0561 7877069, email: ute.giebhardt@kassel.de
und Cora Ludwig (cludwig641@aol.com)


 

"Have We Chosen"

wurde von der New Yorker Künstlerin Linda Cunningham in Erinnerung an die Bombardierung Kassels geschaffen.
Das Kunstwerk ist 1995, fünfzig Jahre nach Kriegsende, als Mahnmal und Symbol der Versöhnung vor dem Regierungspräsidium aufgestellt worden.
Der Internationale Frauenclub Kassel e. V. hat den Erwerb der Skulptur und die Aufstellung ermöglicht; beides über eine Spendenaktion finanziert.